Flachglas

Flachglasrecycling in höchster Qualität

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Flachglas: Bei Walzglas handelt es sich meist um ornamentiertes, undurchsichtiges Gussglas, bei Floatglas um transparentes Fensterglas. In der Glas-, Fenster- oder Türenproduktion fällt immer wieder entsprechender Flachglasbruch an, der noch viele Funktionen erfüllen kann. Andere Flachglasarten wie Drahtglas oder Verbundglas aus Spiegeln und Autoscheiben werden nicht direkt wiedereingeschmolzen, sondern in Recyclingbetrieben aufbereitet.

Glasgranulat in unterschiedlichen Korngrößen

Für die Weiterverarbeitung wird das Material in unterschiedlichen Brechern auf Korngrößen zwischen 1 und 40 mm zerkleinert. Durch Magnete sowie eine Handsortierung werden Kunststoffe, Metalle, Steine oder Keramik entfernt. Kleine Folienstücke werden ausgesiebt. Das nach Farben sortierte Glasgranulat kann perfekt wieder zu neuen Glasprodukten weiterverarbeitet werden.

Hauptaugenmerk auf Floatglas

Der Flachglas-Kreislauf für durchsichtige Floatgläser ist besonders spannend. Für die Glasherstellung werden die fein gemahlenen Primär-Rohstoffe und Glasgranulat bei rd. 1.600°C eingeschmolzen. Nachdem die Glasschmelze auf rd. 1.000°C abgekühlt ist, können in der Regel die gewünschten Endprodukte daraus geformt werden. Für die Herstellung von Floatglas wandern zusätzlich reine Schnittscherben direkt wieder in den Herstellungsprozess. Bedingung ist, dass die Flachglasscherben keinerlei Verunreinigungen aufweisen, da an Flachglas eine besonders hohe Qualitätsanforderung in Bezug auf Durchsichtigkeit und Optik besteht. Für die optimale Form wird das Glas in das Float-Bad aus flüssigem Zinn gegossen, das die ideal glatte Oberfläche zum Aushärten bietet.