Fe-Metalle

1.400 kg
Eisenerz
740 kg
Kohle
120 kg
Kalkstein
74 - 90 %
Einsparung Energieverbrauch
98 %
Reduzierter Effekt
auf die Umwelt gesamt

Fe-Metalle:
Wiederverwertung ohne Qualitätsverlust

Eisen und Stahl sind zu 100 % recyclebar. Die hohe Wirtschaftlichkeit sorgt dafür, dass jährlich das gesamte weltweite Schrottaufkommen von über 500 Mio. t wiederverwertet wird. Eisen- und Stahlabfälle, Stanz- und Zerspanungsabfälle, Eisenmetallemballagen und -behältnisse werden immer wieder eingeschmolzen und zu neuen Produkten geformt.

Recyclinganteil Fe-Metalle

Schrottmengen in Mio. t

Eigenschaften der Eisen-Metalle

Man unterscheidet generell zwischen Eisen mit einem niedrigen Kohlenstoff-Gehalt sowie Gusseisen mit einem Kohlenstoff-Gehalt über 2 %. Wesentlich sind die daraus resultierenden Metalleigenschaften für eine Bearbeitung. Gusseisen lässt sich nicht verformen und vor allem nicht schmieden. Stahl wird in vielen Fällen zur Stärkung der Struktur eingesetzt. Nach DIN EN 10020 ist Stahl der Werkstoff, dessen Masseanteil zu mindestens 50% aus Eisen besteht, der weitere Elemente beinhaltet und der einen Kohlenstoffgehalt von unter 2 % aufweist. (Mehr unter: http://e-metallicus.com/de/metall/stahl/metall-stahl-eisen-gibt-es-einen-unterschied.html) Durch die Verwendung in Stahlbeton, Eisenstangen, Gittern, Blechen oder Trägern findet man Eisen in so gut wie jedem Bauwerk. Eisen ist magnetisch, dadurch lässt es sich leicht und schnell von NE-Metallen trennen.